Der inzwischen internationale Next Generation-Wettbewerb  wird seit mehr als zehn Jahren durchgeführt und gilt heute als fixer Bestandteil im Terminkalender der berufsbildenden mittleren und höheren Schulen. Im letzten Jahr haben mehr als 500 Schüler*innen-Teams teilgenommen. Mit Next Generation wollen wir unternehmerisches Denken und Handeln sowie das Engagement der Schüler*innen fördern. Zudem soll mit dem Fest der Ideen eine Kultur des Feiern verstärkt und Jugendliche mit ihren Ideen in den Fokus gerückt werden.

Der Next Generation-Wettbewerb richtet sich an Projekt- und Schüler*innengruppen aus ganz Österreich, Südtirol, Albanien, Bulgarien und Liechtenstein. Diese können zum Beispiel aus dem Unterrichtsgegenstand Betriebswirtschaft oder aus dem Ausbildungsschwerpunkt Entrepreneurship kommen. Der Wettbewerb wird dabei in zwei Kategorien durchgeführt:

  • Kategorie I = Real Market Challenge
    Teilnahmeberechtigt sind Schüler*innen der 11. – 13. Schulstufe (17 – 19 Jahre)
    maximaler Umfang inkl. Anhang: 25 Seiten

In dieser Kategorie wird von den Teams ein kompletter Businessplan ausgearbeitet. Dieser sollte folgende Punkte enthalten: Neugründung bzw. Übernahme eines Unternehmens, Definition der Zielgruppe, Planung einer Produkteinführung, detailliertes Marketingkonzept und einen umfassenden Finanzplan. Die Jury bewertet die Einreichungen anhand des Kriterienkataloges in der Ausschreibung. 

  • Kategorie II = Idea Challenge
    Teilnahmeberechtigt sind Schüler*innen der 9. – 11. Schulstufe (14 – 17 Jahre)
    maximaler Umfang inkl. Anhang: 18 Seiten

In dieser Kategorie wird die beste Geschäftsidee gesucht. Dafür sollten folgende Punkte genau ausgearbeitet werden: Beschreibung der Geschäftsidee, ein umfassendes Marketingkonzept und die genaue Planung der Startup Kosten. Die Jury bewertet die Einreichungen anhand des Kriterienkataloges in der Ausschreibung. 

Vielen Dank an unsere Hauptsponsoren - ohne sie wäre die langfristige Durchführung des Wettbewerbs nicht möglich! Zu ihnen gehören die Bank Austria, die Wirtschaftskammer Tirol, Jugend Innovativ, Oikocredit und das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (bmbwf). Außerdem unterstützen sämtliche AplusB-Gründerzentren in Österreich, die Junge Industrie Wien, die Junge Industrie Niederösterreich/Burgenland, das Gründerservice Salzburg, die Landeskoordinator*innen des EESI-Impulszentrums sowie die Bildungsdirektionen aller Bundesländer Next Generation.

Bei Fragen stehen die Multiplikator*innen im jeweiligen Bundesland den Projekt- und Schüler*innengruppen als Ansprechpersonen zur Verfügung. Für die Gesamtkoordination sind Johannes Lindner und Martin Wegscheider verantwortlich. Weitere Informationen zur laufenden Durchführung sowie zur Anmeldung finden Sie auf der Website der HAK Imst.

Burgenland
Reinhard Karner 
reinhard.karner@bildung.gv.at

Kärnten
Hannelore Frühwirth
fruehwirth.hannelore@hak-villach.at

Niederösterreich
Werner Bossniak
bossniak@aon.at

Karin Graf
karin.graf@bildung.gv.at

Oberösterreich
Andrea Harb
andrea.harb@haktraun.at

Salzburg
Elke Austerhuber
elke.austerhuber@hakhallein.at

Steiermark
Isabella Baumgartner
isabella.baumgartner@phst.at

Tirol
Martin Wegscheider
m.wegscheider@hak-imst.ac.at

Vorarlberg
Markus Hämmerle
markus.haemmerle@schule.at

Wien
Johannes Lindner
entrepreneurship@gmx.at

Südtirol
Wolfgang Lanz
wolfgang.lanz@schule.suedtirol.it

Liechtenstein
Gabriele Hojas
gabriele.hojas@uni.li

Bulgarien
Soja Kaprieva
s_kaprieva@yahoo.com

Albanien
Gernot Scheffknecht
gernotscheffknecht@htl-shkoder.com