Alexander Weber kann von Geburt an nicht gehen und ist daher auf seinen Rollstuhl angewiesen. Auch die Spastik seiner rechten Körperhälfte begleitet ihn seit Beginn seines Lebens.

In seinen ein- bis zweistündigen Workshops für Schülerinnen und Schüler ab der 5. Schulstufe bringt er beeinträchtigte mit nicht-beeinträchtigten Menschen zusammen und schafft so Möglichkeiten, um von einander zu lernen. Das achtsame und respektvolle Miteinander soll dabei gefördert werden. Ein wichtiger Schritt dazu ist es, mehr Nähe, Empathie und gegenseitiges Verständnis zwischen den unterschiedlichen Menschen herzustellen, um mehr Sicherheit und Normalität im Umgang miteinander zu gewinnen. Letztlich soll damit mehr Bewusstsein entstehen für das, was es gesellschaftlich braucht.

Alexander Weber bietet Menschen ohne Rollstuhl eine Möglichkeit, mit dem Thema körperliche Beeinträchtigung in Berührung zu kommen, die Herausforderungen mit dem Rollstuhl praktisch zu erleben und Antworten auch auf angstbesetzte Fragen zu bekommen.

Details zu den Workshops und Kontaktdaten unter www.alex-weber.at und auf Facebook